Aktion des Monats

statt 13,90€
11,10€
20%
SPAREN!
statt 13,50€
10,80€
20%
SPAREN!

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 8:00 - 19:00
(durchgehend geöffnet)
Sa 8:00 bis 12:00



 
  Wir unterstützen;
 
 
<< zurück

Erbrechen während der Schwangerschaft


Homöopathische Mittel eignen sich besonders zur Behandlung von Beschwerden in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der Stillzeit, weil allopathische Mittel meist nur unter strenger Indikationsstellung und Abwägung von Nutzen und Risiko verwendet werden sollen. Befindlichkeitsstörungen kommen auch bei normal verlaufender Schwangerschaft vor: Schwangerschaftserbrechen, Schlafstörungen, Rückenschmerzen. Die meisten Beschwerden können gut durch homöopathische Mittel gelindert werden. Auch zur Erleichterung der Geburt und in der Stillperiode können bei Milchbildungsstörungen, Entzündungen der Brust homöopathische Arzneimittel angewendet werden. 

SCHWANGERSCHAFTSERBRECHEN


Schwangerschaftserbrechen tritt häufig in den ersten Monaten der Schwangerschaft auf, meistens morgens und kommt in verschiedenen Graden vor, von gelegentlichem Erbrechen bis zu schwerem Erbrechen mit Gewichtsverlust. Leichtes Erbrechen wird meist nicht behandelt, die Beschwerden bessern sich. Wer an schwerem Erbrechen leidet, muss sich ärztlicher Kontrolle unterziehen.

COCCULUS passt für nervöse, reizbare Frauen, die sich schwach und erschöpft fühlen. Bereits der Geruch von Essen löst Übelkeit aus. Zugleich besteht ein starker Schwindel. Fahren im Auto verschlimmert die Beschwerden.

NUX VOMICA: Die Übelkeit ist besonders am Morgen schlimmer und kann bis zur Ohnmacht führen. Es wird kurz nach dem Essen erbrochen. Die Schwangere ist sehr gereizt. Zusätzlich kommt oft Verstopfung vor.

PULSATILLA wird verwendet bei Sodbrennen und Erbrechen von lange zuvor gegessenen Speisen, oft auch bei Übelkeit ohne Erbrechen, mit dem Gefühl, als ob ein Wurm die Speiseröhre herauf kriechen würde. Pulsatilla wirkt bei morgendlicher Übelkeit in der Schwangerschaft. Die Patientin ist weinerlich und braucht viel Zuneigung und Zuspruch. Sie hat eine Abneigung gegen fettes Essen und hat meist keinen Durst. In der Magengrube wird der Pulsschlag gefühlt. 

ARSENICUM ALBUM: Die Schwangere kann  den Anblick oder den Geruch von Speisen nicht ertragen. Sie ist durstig, trinkt jedoch nur wenig, in kleinen Schlucken.

Gleich nach dem Essen oder Trinken ist ihr übel und sie muss erbrechen. Sie spürt Angst in der Magengrube. Oft hat sie starkes Verlangen nach Kaffee oder Milch. Eis, Melonen und andere wässrige Früchte werden nicht vertragen.

IPECACUANHA hilft, wenn die Übelkeit nach dem Erbrechen weiter anhält. Es wird Schleim erbrochen, man hat das Gefühl, dass der Magen schlaff herabhängt. Die Zunge ist nicht belegt, sie ist sauber. Die Lippen und die Nägel zeigen eine bläuliche Färbung. Zusätzlich besteht eine Neigung zum Nasenbluten. 

COLCHICUM: Die Schwangere hat einen verschärften Geruchsinn, durch den Geruch von gekochten Speisen, besonders Fisch, Eiern oder fettem Fleisch wird ihr übel. Selbst der Anblick von Speisen verursacht Ekel. Durch den Geruch der Speisen kann sie ohnmächtig werden. Im Magen wird ein Brennen und eisige Kälte gespürt.

PHOSPHOR: Die Schwangere ist nervös, schwach, unruhig, zappelig, Sie ist überempfindlich gegen äußere Eindrücke wie Licht, Lärm, Geruch, Berührung. Sie verlangt nach kaltem Essen und Trinken, nach fruchtigen, erfrischenden Sachen und Eis. Sobald Wasser getrunken wird und im Magen warm wird, wird es wieder erbrochen. Die Übelkeit kann auch auftreten durch Stecken der Hände in warmes Wasser. Während der Schwangerschaft: ist die Patientin ist unfähig, Wasser zu trinken, schon der Anblick davon erzeugt Erbrechen.

SEPIA wird gegeben, wenn Übelkeit und Erbrechen morgens schlimmer sind, auch bei Übelkeit beim Zähneputzen. Nach dem Essen sind die Beschwerden besser. Übelkeit und Erbrechen werden schon durch das Ansehen von Speisen oder durch den Geruch ausgelöst. Fleisch und fette Speisen werden abgelehnt.

IGNATIA: Schwerverdauliches wird besser vertragen als leichte Kost. Das Essen, das gestern vertragen wurde, wird heute erbrochen. Die Übelkeit wird besser nach dem Essen. Die Übelkeit wird durch Gerüche von Tabak oder Kaffee ausgelöst.

TABACUM kann angewendet werden bei unaufhörlicher Übelkeit, wenn das Gesicht blass ist und mit kaltem Schweiß bedeckt ist. Bei der geringsten Bewegung muss die Schwangere erbrechen. In der Magengrube wird ein flaues Gefühl gespürt, wie wenn der Magen erschlafft sei. Trotz Kältegefühl will sie den Bauch unbedeckt haben. Die Beschwerden werden an der frischen Luft besser und werden durch Tabakrauch schlimmer.

SULFUR: Das Essen schmeckt zu salzig. Milch wird nicht vertragen. Die Schwangere hat großes Verlangen auf Süßes und eine starke Abneigung gegen Fleisch. Sie hat einen saureren Mundgeschmack, fauliges Aufstoßen, sie leidet an Übelkeit und Erbrechen,  vor allem morgens. Das Erbrochene ist sauer. Sie hat Lust auf Bier oder Cognac. Nach dem Essen leidet sie an schlechtem Mundgeruch und hat einen bitteren Geschmack im Mund. Sie neigt zu hastigem Essen, dies verursacht aber Beschwerden, die den ganzen Tag anhalten können. Sie leidet an starkem Sodbrennen und hat Angst, irgendetwas zu essen außer Suppe. Im Magen verspürt sie ein Brennen und einen schmerzhaften Druck. Oft fühlt sie sich gegen 11Uhr sehr schwach und braucht dann dringend etwas zu essen.

KREOSOT wird verwendet bei Erbrechen von süßlichem Wasser in der Schwangerschaft, begleitet von Speichelfluss, bei Übelkeit und Erbrechen des Essens einige Stunden nach der Mahlzeit. Der Mund brennt. Durch Trinken von Wasser wird ein bitterer Geschmack verspürt. Frostschauer jagen durch den ganzen Körper. Der Magen ist schwach und kann nichts verdauen. 

ACIDUM CARBOLICUM: Die Schwangere hat Verlangen nach Whisky und Tabak, leidet aber an Appetitverlust. Sie spürt ein Hitzegefühl in der Speiseröhre und muss oft laut aufstoßen. Das Erbrochene hat eine olivgrüne Farbe. Im Magen wird ein Brennen gespürt.

ASARUM ist ein Heilmittel für nervöse, ängstliche Menschen, die ein überempfindliches Nervenkostüm haben und leicht erregbar sind. Die Übelkeit tritt anfallsweise auf oder ist andauernd. Sie ist vor allem schlimmer nach dem Essen. Auch hier findet man ein Verlangen nach Alkohol. Vor allem am Morgen wird ein Gefühl von Drücken und Wühlen im Magen empfunden.

SYMPHORICARPUS, die Schneebeere aus der Familie der Caprifoliaceae ist bei anhaltendem Schwangerschaftserbrechen sehr zu empfehlen. Die Symptome sind Magenverstimmung, launenhafter Appetit, Übelkeit, Aufstoßen von Magensäure und bitterer Geschmack. Die Übelkeit verschlimmert sich durch jede Bewegung. Die Schwangere hat eine Abneigung gegen alle Speisen. Besser werden die Beschwerden nur durch Liegen auf dem Rücken.                                                                                                             

Mag. B.Auer
Apotheke Donauzentrum
Bernoullistraße 1, 1220 Wien
Tel.: +43/1/203 36 88
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8:00 - 19:00 (durchgehend geöffnet)
Sa 8:00 bis 12:00
Wir akzeptieren

created by msdesign